Klavierbauer Manasterny

Willkommen

Unser Motto: Unser Können Ihr neues Klangerlebnis !
Sie sind faziniert vom Klavier und möchten unbedingt zur eigenen Freude dieses Instrument spielen?
Oder ihr Enkel widmet sich der Musik und möchte ihnen etwas auf ihrem Klavier vorspielen?
Ihre Kinder fangen mit dem Musikuntericht an und entdecken ihr Talent und Freude für das Klavier?

All das zerschlägt sich schnell ,wenn ihr Klavier oder Flügel verstimmt ist oder etwas daran kaputt ist.

Schauen Sie jetzt mit welchen Leistungen dieses Motto mit Leben erfüllt werden kann ,
damit ihr Klavier oder Flügel immer in einen guten Zustand bleibt –
und Sie, ihre Kinder und Enkel einmal “ große Pianisten “ werden oder einfach viel Freude am Musizieren haben.

Geschichte

So fing alles an:

Vom 01.09.1979 bis zum 19.081983 erlernte ich den Beruf des Klavierbauers bei der Firma
Steinway & Sons. Anschließend war ich noch eine kurz Zeit Im Betrieb tätig.
Am 01.07.1986 machte ich mich als Klavierbauer selbstständig.
Im Herbst 1993 war es dann soweit : Ich eröffnete mein erstes kleines Geschäft.
Nach einem Umzug des Geschäftes in größere Räume in der Schrangenstraße,
waren die Voraussetzungen gegeben auch Hauskonzerte durchzuführen.
In gemütlicher Atmosphäre, mit einem kleinen Snack in der Pause, konnte jeder der Freude an der Musik hatte, diesen Abend genießen.
Im Zuge einer Partnerschaft mit der Firma Steinway & Sons standen immer wieder hochwertige Instrumente zur Verfügung.
Durch die hervorragende Unterstützung von Herrn Haase aus Neustadt wurden Kontakte zu jungen Künstlern hergestellt,
die ihre Liebe zur Musik alle Anwesende spüren ließen. Dazu zählten unter anderen:

am 04.09.1999 Schüler und Lehrkräfte der Kreismusikschule des Kreises Herzogtum Lauenburg
am 24.09.1999 Dina Ugorskaja in Petersburg geboren.
am 28.04.2000 Katharina Sellheim und Stefan Jaludi ( Violincello )
am 06.05.2000 Schüler und Lehrkräfte der Kreismusikschule des Kreises Herzogtum Lauenburg
am 19.10.2000 Daria Fenske aus Russland
am 07.12.2000 Katharina und Konstantin Sellheim ( Viola)
am 31.05.2001 Daria Fenske
am 27.09.2001 Helge Barabas ( von Joplin und Boogie)
am 15.11.2001 Katharina Sellheim und Susanne Sommer ( Mezzosopran )
im Jahre 2002 spielten noch einmal Katharina Sellheim und am Ende des Jahres Helge Barabas.
Bedingt durch dem Umzug nach Mölln in die Hauptstrasse, waren dann aufgrund der kleineren Räumlichkeiten, nicht mehr die Möglichkeiten gegeben, Hauskonzerte stattfinden zu lassen.

Außer Hauskonzerten begleiteten noch andere Aktivitäten das Musikhaus. Neben Projektwochen, die an Schulen durchgeführt wurden, um die Liebe zur Musik zu wecken, gab es auch Kurse, in denen Vormittags ganze Schulklassen mit dem Innenleben des Klavieres und des Flügels mittels Anschauungsmaterials vertraut gemacht wurden. Höhepunkte waren unter anderem auch Veranstaltungen wie die, die im folgendem Zeitungsartikel angekündigt wurde. ( Bild und Artikel ein Flügel in Einzelteilen ) Über mehrere Jahre wurde die Möllner und auch Ratzeburger Gewerbeschau durch einen lebendig gestalteten Stand bereichert. ( Bild Ratzeburger Gewerbeschau im März 2004 ) Neben der Präsentationen von verschiedenen Instrumenten und Zubehör rund um die Musik wurden auch verschiedene Instrumente in kleinen Gruppen vorgeführt, um einen Einblick in den Klang derselben zu geben. Ende Juli 2012 schloß ich dann das Geschäft in der Hauptstraße in Mölln, da der Handel im Internet ein Weiterführen nicht zuließ. So widme ich mich jetzt, wie auch in den vergangenen 30 Jahren, ausschließlich dem Beruf des Klavierbauers. Was diese Tätigkeit umschließt siehe Leistungen. Ich habe somit schon drei Jahrzehnte Erfahrungen im stimmen- und reparieren von Klavieren und Flügeln, darum weiß ich genau, wie sich ein Klavier oder Flügel anhören muss. Seid vielen Jahren arbeite ich mit der Bramsgeselschaft in Heide zusammen, wo unter anderen die Künstler Justus Franz und Anne Sofie Mutter, auch aufgrund eines schön vorbereiteten Flügels, mit ihrem Können entspannt auftraten und zur Bereicherung vieler musikbegeißterten Menschen beigetragen haben.

All diese Erfahrung und meine im Laufe der Zeit immer ausgeprägteren Fähigkeiten setzte ich auch gerne für Sie ein!

Klavierstimmung

Klaviere und Flügel stimmen

Das Klavier besteht aus vielen verschiedenen Bestandteilen, die aufeinander abgestimmt werden müssen. Auch wenn das Klavier fertig gebaut ist, lebt es. Es reagiert auf unterschiedliche Temperaturen und Luftfeuchtigkeitsunterschiede. Hierbei spielt die relative Luftfeuchtigkeit eine bedeutende Rolle. Die Luft kann , wenn sie warm ist mehr Feuchtigkeit aufnehmen. Bei sinkenden Temperaturen nimmt proportional die Fähigkeit Feuchtigkeit aufzunehmen ab. Daher auch z.B. im Sommer der Morgennebel, der entsteht ,wenn die Luft 100% Sättigungsgrad erreicht hat, und auf diese Weise die Feuchtigkeit wieder abgibt. Daher spricht man von relativer Luftfeuchtigkeit, da die Feuchtigkeit in der Luft gleich bleibt, aber je nach Temperatur steigt oder sinkt. Da im Klavier noch unterschiedliche Werkstoffe dazu kommen, die auch je nach Beschaffenheit stärker oder auch unterschiedlich schnell auf Temperaturschwankungen reagieren, kann man sich vielleicht einwenig vorstellen, was im Instrument passiert. Da es notwendig ist zu lüften,verändert sich die Luftfeuchtigkeit im Raum. Gerade im Winter führt dies zutrockener Luft. Und so gibt das Klavier die gespeicherte Feuchtigkeit entwederan die Luft ab oder nimmt sie auf. Das ist ein Faktor, der zu Veränderungen im Klavierführt.

Ein weiterer Umstand sind die Kräfte, die ständig im Instrument wirken. Wenn wir von ca. 200 Saiten ausgehen und jede Saite eine Zugkraft Das ist die Kraft, die man aufwenden muss,um die Saite in der Tonhöhe zu verändern) von ca. 70 kg hat, so sind das mehrere Tonnen Zugkraft, die der Rasten im Klavier aushalten muss. Dazu drücken die Saiten auch noch auf den Steg. Diese Kräfte steigen und sinken und führen zu Reaktionen im Tasteninstrument.

Ein Dritter Umstand ist das Spielen. Jedesmal wenn wirdie Saite zum Klingen bringen, werden Kräfte freigesetzt. Und je noch Stärkedes Anschlages variieren auch die Kräfte, die sich auf den Rasten ( Klangkörper) auswirken.

All diese Faktoren sind dafür verantwortlich, das das Klaviernicht stabil in der Stimmung bleibt. Je größer die Harmonie in der Stimmung gestört ist, destomehr muss gestimmt werden. Dadurch ändern sich aber auch die Zugkräfte in den Saiten. Die Saiten bestehen aus Stahl. Stahl hat die Eigenart, das er Veränderungen in der Zugkraft nicht mag. Wenn wir zum Beispiel die Tonhöheerhöhen, erhöhen wir die Zugkraft. Der Saitenstahl versucht aber in die Ausgangszugkraft zurückzukehren, das heißt er dehnt sich wieder. Ganz in die ursprüngliche Zugkraft kann er nicht zurückkehren, da die Zugkraft erhöht wurde. Durch dieses Arbeiten des Stahls verändert sich wieder die Tonhöhe.

Daher wird eine halbjährliche Stimmung empfohlen, um die Zugkraft im Stahl möglichst wenig zu ändern. Die Chancen auf eine harmonische Stimmung die etwas länger hält, vergrößert sich dadurch erheblich. Außerdem kann der Klavierbauer ungebetene Gäste, die sich gerne im Klavier einquartieren, wie Mäuse, Motten oder Schimmel rechtzeitig erkennen, und eventuelle Schäden können in der Regel in erträglichen Grenzen gehalten werden.

Daher kann man sagen: Wer sein Klavier liebt und daran lange Freude haben möchte, lässt es alle halbe Jahre von einem Klavierbauer stimmen.
So kann man lange Zeit den Lohn seines Übens und Klavierspielens genießen.

Klavierreperatur

Klaviere und Flügel reparieren

Das Instandsetzen von Klavieren und Flügeln umfasst viele Bereiche.
Als Beispiele mögen folgende dienen, die aber nur einen kleinen Teil des gesamtes Spektrums darstellen.

Hier werden neue Saiten auf das Instrument gezogen. Saiten machen ca. 30% vom Klang des Instrumentes aus. Saiten werden im Laufe der Zeit steif und verlieren ihre Glanz. Das führt zu erheblichen Klangeinbußen, die die Freude am Klavierspielen mindern.

Fehlende Tastenbelege stören das Klavierspielen erheblich. Sollten sich Beläge lösen, bewahren sie diese sicher auf und warten auf den Fachmann, der sie wieder an den vorgesehenen Platz bringt. Sie zu ersetzen stellt erhebliche Probleme dar, da die Breite, Länge, Dicke und das Material der Belege nicht durch Normen festgelegt ist.

Hier sehen wir rechts neue grüne Filzbeläge und gelbe Lederbeläge die für ein einwandfrei repetieren der Mechanik erforderlich sind. Links sind die alten abgenutzten Beläge zu sehen.
 

In diesem Fall sehen wir links die alten abgenutzten Dämpfer und rechts die erneuerten Filze. Die Dämpfer sorgen dafür, das der angeschlagene Ton wieder abgedämpft wird. Dadurch wird ein Klangwirrwar verhindert. Ist der Dämpferfilz alt oder von Motten zerfressen oder voller Schmutz führt dies zu störenden Geräuschen.
 

Bei diesem Bild sieht man deutlich Rillen oder Einspielungen im Hammerkopf.
Je nach Alter und Beschaffenheit des Filzes können die Hammer noch gestochen und abgezogen werden oder der gesamte Hammerkopffilz muss erneuert werden.
 

Da vom Hammerkopffilz der Anschlag und auch der Klang des Instrument abhängt, sollte ihm besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Alle zwei bis drei Jahre, je nach Inanspruchnahme und Art und Weise wie gespielt wird, ist eine Überarbeitung des Hammerkopffilzes erforderlich.

Vernachlässigt man dieses so gehen die Klangfarben (traurig, gelassen, fröhlich, frech) und danach die Lautstärkeabstufungen oder Anschlagsdynamik verloren. Dies kann dazu führen bei Unkenntnis, das man an seinen eigenen Fähigkeiten des Klavierspielens zweifelt und die Lust und Freude am Musizieren verliert.
Da dieser Prozess schleichen vor sich geht, ist eine regelmäßige halbjährliche Stimmung vom Klavierbauer das richtige Mittel, um diesem zu entgehen, da dieser auf diesen nicht unwichtigen Umstand aufmerksam macht.

Dies ist nur ein kleiner Einblick in die Welt des Klaviers oder Flügels. Da es viele verschiedenen Hersteller und viele Ideen gab, die Mechanik der Instrumente zu gestalten, ist die Instandsetzung oder Reparatur von Klaviers und Flügeln eine Herausforderungen die mit viel Liebe und Fachwissen vom Klavierbauer gemeistert werden muss und auch in vielen Fällen ausgeführt wird.

Jedes Instrument, auch das Ihre, birgt seine eigene Herausforderungen, denen ich mich gerne stelle.

Aktuelle Angebote

Ich verkaufe einen schönen, schwarzen, gut intakten Flügel, diverse Noten und Mundhamonikas.

Kontakt

Rufen Sie mich am besten gleich an um einen Termin zu vereinbaren,
oder nutzen Sie das Kontaktfomular um mich zu erreichen.

Klavierbauer Ingolf Manasterny
Am Stadtstieg 7a
38667 Bad Harzburg
Tel. 05322/8783387
Mob. 01714855750
E-Mail. ingolf@klavierbauer-manasterny.de

Menü schließen